Dienstag, 21. Juli 2015

Nachbars Früchte


Hallo zusammen!

Kennt ihr das auch?
Die besten Früchte gedeihen doch eigentlich immer im Garten des Nachbarn.
Schon als Kind waren wir uns dessen bewusst und sind daher gerne Mal über den Zaun geklettert.


Sicher war es vor allem der Anreiz etwas ganz Ungeheuerliches still und heimlich zu tun, was uns als Kind hin und wieder zum Stipizen angetrieben hat.
Manchmal auch, weil es im fremden Garten doch einfach nun mal die noch viel süßeren Früchte gab.
Der Nachbar war uns zum guten Glück deswegen niemals richtig böse, denn der Baum war stets reichlich mit der Frucht unserer Begierde bestückt.


Auch heute noch erfreuen mich des Nachbars süße Früchte, doch inzwischen bekomme ich diese glücklicherweise ganz offiziell von ihm in einem Körbchen überreicht.
Gefolgt mit seiner freundlichen Aufforderung daraus was ganz Feines für meine Lieben und mich zu machen.
So kam es dieser Tage dazu, dass ich uns ein saftiges Clafoutis mit Kirschen zubereitet habe.


Das Rezept ist wirklich sehr einfach.
Genau diese Art von Kuchen mag ich ganz besonders gerne.
Denn bei der Sommerhitze will ich keine Minute zu lange in meiner warmen Küche verbringen.
Doch um so länger möchte ich auf dem heimischen Balkon sitzen und einen leckeren sommerlichen Kuchen verspeisen.
Vielleicht habt ihr jetzt Lust bekommen das Rezept auszuprobieren...

*******
Und jetzt noch hierzu:


12tel Blick im Monat Juli 2015



Etwas früher als üblich möchte ich euch den monatlichen Blick aus meinem Küchenfenster zeigen.
Denn auch hier im Schwarzwald schafft diese anhaltende Hitze das Grün der Wiesen und Felder.
Ich habe eigentlich noch nie soviel dürre Flächen in dieser Umgebung gesehen wie in diesem Sommer.


Doch die Pflanzen in meinen Gärtchen nehmen den vielen Sonnenschein anscheinend sehr gerne wahr.
Alles verfällt in ein regelrechtes unaufhaltsames Wachstumsboom.
Es sprießt und gedeiht alles so prächtig, aber ohne das abendliche Gießen eines netten Nachbars, sehe das gewiss bereits etwas anders aus.


Ich wünsche euch nun einfach ganz viele süße Früchte und einen allzeit netten Nachbarn!

~Susanne~


Kommentare:

  1. Nette Nachbarn sind ganz wichtig, da kann ich ein Lied von singen.
    Wir haben nicht die nettesten, aber man kann sich arrangieren.
    Dein Kuchen sieht lecker aus, das erinnert mich an meinen knurrenden Magen. Aber gleich gibt es auch hier was Gutes zu essen.
    Und es sieht wirklich sehr trocken bei Euch aus, nichts mehr mit grünen saftigen Wiesen.
    Ich muss diese Woche auch an den Rhein zum 12tel Blick, mal schauen, wie es dort ausschaut.
    Ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Susanne,
    mhm leckerer Kirschkuchen! :-D Bei uns in Berlin ist der Sommer recht ausgeglichen mit etwas Regen und viel Sonne. :-) Gestern waren wir spazieren, da konnte man glatt vergessen dass man in der Großstadt lebt! >.<
    LiebeGrüße,
    Alice

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Susanne,
    seit Sonntag regnet es bei uns. Seit gestern ist es dazu recht warm und schwül. Auch nicht so toll, aber was will man machen, man muss es nehmen wie es kommt. Manche Pflanzen können die Hitze ja sehr gut ab. Bei uns konnte ich schon Pilze sammeln ............ auch nicht normal im Sommer :-) :-(
    Kirschen gibt es bei uns dieses Jahr bedingt durch das Unwetter kaum, denn sie wurden fast alle geweht und die noch hängen, werden nun bei dem Wetter ganz schnell faul :-(
    Internette Grüße
    Myriam

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Susanne,
    boah, bei euch sieht's aber auch alles andere als saftig und grün aus - genau wie bei uns. Wir warten sehnsüchtig auf Regen (der einfach nicht kommen will), der Rasen wird braun, viele Pflanzen gehen in die Knie... So macht Sommer auch nicht wirklich Spass.
    Deine Kirschenzauberei sieht so lecker aus! Bei uns nennt man diese Art Kuchen übrigens "Wähe" und ich backe vor allem im Winter fast jedes Wochenende einen. :-)
    Nette Nachbarn sind tatsächlich Gold wert - wir haben solche und solche, aber zum Glück sind die Doofen in der Unterzahl!
    Einen schönen Nachmittag und liebe Grüsse,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Susanne,
    sehr lecker schaut dein Kirschen-Clafoutis aus.
    Und so grün ist alles bei euch, hier ist fast nix mehr grün, alles verdörrt und verbrannt, nur Hitze und Sonne und kein Regen, das ist auch nicht so gut.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  6. Unser netter Nachbar hat leckere Tomaten:-)

    Danke für deine schönen Bilder Susanne und das tolle Rezept!
    Ich wünsche dir einen schönen Abend
    GLG
    Elma

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Susanne,
    ei, so einen netten Nachbarn hätte ich auch gerne. Aber wenn ich so nachdenke, da hat keiner so leckere Kirschen im Garten - schade! Der Kuchen schaut total lecker aus und so einfache Rezepte liebe ich genauso wie Du und schmecken tut er sicher auch ganz gut. Mmmh!
    Bei uns ist auch weiterhin sehr heiß, wahrscheinlich noch eine gute Woche und dann starten die Sommerferien und meistens auch das schlechte Wetter. Aber die Erde wird immer rissiger und trockener, selbst die Himbeeren vertrocknen am Strauch, es sollte dringend mal regnen.
    Liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  8. leider hatte unser Nachbar keinen Kirschbaum, jedoch Apfel- und Birnenbäume! Da hatten wir auch reichlich stibizen können.
    Auch heute habe ich keinen Kirschbaum in meiner Nähe, nur die Kirschenstadt Witzenhausen ist in unmittelbarer Nähe und da kaufe ich oft einen Korb mit leckeren Kirschen.
    Ich dachte, bei euch im Süden würde es öfters regnen. Hier regnet es immer mal ein wenig, aber genug, dass wir nicht unbedingt gießen müssen.

    liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Susanne ...
    Danke für das Rezept , werde es auf jeden Fall ausprobieren , sieht richtig lecker aus :))
    So schön der Sommer auch ist , auch bei uns ist der Rasen ( oder sollte ich lieber Acker sagen ) , fast vollständig vertrocknet . Mittlerweile gieße ich nur noch die Kübel , alle Beete zu gießen wäre gar nicht möglich . Aber ein alter Gärtner hat mir mal gesagt , das die Sträucher und Blumen in den Beeten sich selbst versorgen müssen. Wenn man ständig gießt , würden sie keine ausreichenden Wurzeln bilden ... Das nehme ich jetzt mal so hin ... Aber es scheint zu stimmen :)
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  10. Oh ja, die Früchte des Nachbarn!
    Hier sind auch alle Wiesen gelb und braun.
    Danke für das leckere Rezept!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  11. Kirschen bekomme ich auch geschenkt, sogar unterschiedliche Sorten. Jetzt habe ich mal ein würdiges Rezept für die Kirsch-Köstlichkeiten, danke schön. Traurig wie sehr die Natur nach Wasser dürsten muss, es tut meinen Augen glatt weh. LG ClauDia.

    AntwortenLöschen
  12. liebe Susanne,
    Danke schön für das herrliche Rezept!
    Das mit Nachbars Früchten hab ich als Kind auch einmal versucht - aber nur einmal!
    Die Hitze ist bei uns auch durchgehend, wir warten dringend auf den Regen, aber ganz so schlimm wie bei Euch schaut es noch nicht aus.
    liebe Grüße und einen schönen Sommerabend
    Gerti

    AntwortenLöschen
  13. Auweija, sieht das Trocken bei euch aus!
    Und ich dachte immer nur, wir wohnen in einer trockenen Gegend?
    Einen Kirschbaum besitzen wir nicht und leider gibt es hier auch keine kirschenverschenkende Nachbarn, was eigentlich schade ist, aber der Kuchen sieht echt lecker aus!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  14. Ja liebe Susanne, mir schmecken auch die Früchtchen aus Nachbars Garten. Ich bekam Brombeeren von meiner Nachbarin aber die sind alle in meinen Mund gewandert ohne dass ich daraus so eine leckere Tarte gebacken habe. Sehr trocken sieht es auch hier aus, gar nicht gut diese anhaltende Dürre. Meine Hortensien stehen im Schatten, nur die Abendsonne erreicht sie und trotzdem sind viele Blüten einfach verbrannt oder vertrocknet, das hatte ich bisher auch noch nie.

    Alles Liebe
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Susanne,
    oh das habe ich ja fast übersehen diesen Post. Aber Du kommst nicht drumrum das ich auch hier meinen Senf abgebe. Das mit den Früchten aus Nachtbars Garten kenne ich nur als Kind. Ich bin immer mit meinen zwei Brüdern losgezogen und haben Äpfel und Birnen gepflückt. Und immer ich musste auf die dünnen Äste klettern, weil ich so leicht war. Das ist heute nicht mehr so.
    Sehr trocken sieht es schon bei euch aus. Lieben Gruß Ursula

    AntwortenLöschen
  16. Oje, genau so sieht es hier auch aus, aber vorgestern kam ja mal der laaaaangersehnte Regen und es ging ein richtiges Raunen durch die Natur.
    Dein Kirschkuchen sieht soooo lecker aus, da muss das Rezept doch gleich in meine Liste *DANKE*
    :O) .....

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Susanne,
    Kirch-Clafoutis geht bei uns auch immer und ist so schnell gemacht! Allerdings haben wir keinen Nachbarn mit Kirschen. Bei uns ist es dieses Jahr auch insgesamt sehr trocken - unsere Wiese sieht ähnlich aus, obwohl es in der letzten Woche ein paar Gewitter mit ordentlich Regen gab...allerdings hat der Wind (bei uns hat es tagelang furchtbar gestürmt) alles wieder ausgetrocknet. Bin gespannt was der Sommer noch alles so treibt...

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen